Demo zu Popup-Radwegen: Kasinostraße

🕔 Heute, 17 Uhr
⤴️ Kasinostraße, zwischen Pallaswiesenstraße und Frankfurter Straße

VCD, ADFC, Radentscheid, KlimaEntscheid und Fridays for Future veranstalten heute eine Fahrraddemo zu Pop-Up-Radwegen und den neuen Entwicklungen dazu

Komm vorbei, bitte trage eine Mund-Nase-Bedeckung und bring dein Fahrrad mit!

Demonstration für Popup-Radwege in der Kasinostraße, zwischen Frankfurter Straße und Pallaswiesenstraße: Montag, 10. August 2020, 17:00 Uhr

DARMSTADT Am Montag, 10. August 2020 demonstrieren die Verkehrsinitiativen ab 17:00 Uhr auf der Kasinostraße im Abschnitt zwischen Pallaswiesenstraße und Frankfurter Straße für einen geschützten Radweg. Dazu trennen die Aktiven je einen Fahrstreifen mittels Leitkegeln vom übrigen Verkehr ab.

„Auch die Frankfurter Straße und Kasinostraße brauchen geschützte Radwege für ein sicheres Miteinander im Straßenverkehr. Mit der Demonstration zeigen wir, wie diese aussehen können und wie wichtig sie für die Verkeheswende sind“, so David Grünewald vom Radentscheid Darmstadt. „Jede*r Radfahrende auf den Straßen Darmstadts ist ein*e Parkplatzsuchende*r weniger in der Stadt“, betont Sabine Crook vom VCD-Darmstadt und führt weiter aus. „Autofahrende sollten Menschen auf dem Rad nicht als Gegner sehen, sondern viel mehr als Entlastung sowohl auf der Fahrbahn, als auch bei den begrenzten Parkplätzen in der Stadt”. Durch die nun entstehenden Pop-Up-Radwege trauen sich mehr Menschen aufs Rad und entlasten somit die Autofahrenden, die wirklich aufs Auto angewiesen sind.

Auch „Fridays for Future“ begrüßt die Aktion: „Wir haben uns schon zu Beginn der Pandemie den Forderungen nach Pop-Up-Radwegen angeschlossen. Wir sehen große Vorteile: Die zusätzlichen, breiteren Randstreifen bieten Sicherheit vor Infektionen und Unfällen. Außerdem sind sie ein erster Schritt Richtung Verkehrswende – ein notwendiger Baustein zur Bekämpfung der Klimakrise”, sagt Silas Bug.

Mahnwache für getöteten Radfahrer

Am Donnerstag, 4. Oktober ist ein Radfahrer in der Heidelberger Landstraße von einem PKW erfasst und zu Fall gebracht worden. An den schweren Verletzungen ist der Radfahrer zwischenzeitlich verstorben.

Die Bürgerinitiative Radentscheid Darmstadt lädt zu einer Mahnwache am Freitag, 19. Oktober 2018 ab 18:00 Uhr an der Unfallstelle in der Heidelberger Landstraße/Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße ein. Eine gemeinsame Anfahrt per Fahrrad startet um 17:30 Uhr auf dem Karolinenplatz.

Der Zweirichtungsradweg wird an der Unfallstelle hinter den Straßenbahngleisen parallel zur Fahrbahn der Heidelberger Landstraße geführt. In der komplexen Kreuzungssituation ist es für alle Verkehrsteilnehmenden schwierig, einander rechtzeitig zu erkennen.

An der Unfallstelle wird ein Ghostbike aufgestellt. Das weiß lackierte Fahrrad wird im Gedenken an den Verstorbenen aufgestellt und soll als Mahnung für alle Verkehrsteilnehmenden dienen, mit ständiger Rücksicht am Straßenverkehr teilzunehmen.

Neue Aufstellflächen / Haltlinen an vier Kreuzungen in Darmstadt

Fast ein Jahr ist nach den Unfällen in der Bismarckstraße vergangen und sicher sind noch nicht alle Wunden der Hinterbliebenen verheilt, wenn sie das denn je können.

Zwei Radfahrende wurden innerhalb weniger Tage an den Knotenpunkten Bismarckstraße/Kasinostraße und Bismarckstraße/Grafenstraße jeweils von einem LKW, der rechts abbog, tödlich überrollt.

Jetzt hat die Wissenschaftsstadt Darmstadt nach wiederholten Druck von unserer Seite und dem StaVO-Beschluss SV-2017/0092, an dem wir mitgeschrieben haben, eine Ankündigung veröffentlicht: Zunächst vier Kreuzungen sollen durch geänderte Haltlinien-Anordnung Radfahrende besser berücksichtigen.

Wir werden die Planungen, soweit uns das ermöglicht wird, kritisch-konstruktiv begleiten und hoffen, dass die Gefahrensituation zwischen Rechtsabbieger-LKW- und Radverkehr nun endlich entschärft wird. Wir werden den Druck weiter aufrecht erhalten, dass alle Kreuzungen neu markiert werden, die sich für diese Maßnahme eignen.

Die Knotenpunkte sind:

Was kann ich tun?

Wenn du uns auf diesem Weg unterstützen möchtest, kannst du wie immer mit einer Spende helfen.

Wozu braucht der Radentscheid Geld?

Nach dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 30. August soll es keinen Bürgerentscheid geben. Gegen diesen Beschluss wollen wir Klage erheben und das kostet eine Menge Geld, selbst wenn wir die Klage gewinnen. Wir wollen den leider notwendigen Druck aufbauen, damit auch größere Umbauten stattfinden, wie wir in unserem Ziel 3 fordern.

Vorgezogene Haltlinen und aufgeweitete Radaufstellstreifen sind sind taugliche und schnelle Zwischenlösungen, die jederzeit markiert werden können, noch mehr Sicherheit bringen Umbauten nach dem niederländischen Vorbild.

Jetzt spenden

Ist der Radentscheid gescheitert?

Nein!

Wir gehen gegen den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung gerichtlich vor.

Unabhängig von der rein rechtlichen Bewertung hat die Ankündigung einer kräftigen Zusatzinvestition in den Radverkehr gezeigt, dass sich die politischen Verhältnisse bereits verschoben haben. Sollten die Verhandlungen über die inhaltlichen Ziele nicht zu einem Konsens zwischen Stadt und Radentscheid und selbst die Klage nicht zum Erfolg führen, können die Unterschriften auch erneut gesammelt werden, um alle Ziele durchzusetzen.

Wie geht es weiter?

Am Freitag, 17. August 2018 haben wir unabhängig von der Frage der Zulässigkeit begonnen, mit der Stadt Darmstadt über die Umsetzung unserer Ziele zu verhandeln. Erste Ergebnisse sind:

  1. Beide Seiten erachten es als sinnvoll, nach der Auftaktsitzung gemeinsam weitere Verhandlungen zu führen.
  2. Gemeinsames Ziel ist eine fahrradfreundliche Stadt, die mit einer einladenden Infrastruktur Menschen, die bislang nicht mit dem Rad fahren, zum Radfahren bewegen kann.
  3. Konkrete Ergebnisse der Verhandlungen sollen bis zum Jahresende vorliegen.
  4. Die nächste Sitzung findet am 25. September statt.
  5. Es werden Arbeitsgruppen gebildet, die zu den Themen „Strategie“, „Radnetz“ und „Sofortmaßnahmen“ beraten und die vor dem 25. September erstmals zusammen kommen sollen

Was ist bisher passiert?

Wir haben zum Initiieren eines Bürgerentscheids nach § 8b der Hessischen Gemeindeordnung von Februar bis Mai 2018 deutlich über 11.200 Unterschriften gesammelt und bei der Stadt Darmstadt eingereicht.

In dieser Zeit haben wir alle Interessierten in persönlicher Ansprache auf der Straße und mit zahlreichen Medienberichten über unser Vorhaben informiert. Wir haben Kontakte zu anderen Initiativen geknüpft und alle demokratischen Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung, die uns eingeladen haben, in persönlichen Besuchen über die Ziele des Radentscheids aufgeklärt.

Es gibt einen Beschluss des Magistrats der Stadt Darmstadt, den die Stadtverordnetenversammlung mit den Stimmen von Bündnis’90/Die Grünen, CDU und SPD am 30. August 2018 bestätigt hat.

Der Magistrat hat den Stadtverordneten empfohlen, die Zulässigkeit wegen angeblicher Mängel in der Kostenschätzung nicht zu beschließen. Die Zulässigkeit ist die Voraussetzung dafür, dass der eigentliche Bürgerentscheid stattfinden kann.

Im Gegenzug wurde eine zusätzliche Investition von 4 Mio. € pro Jahr in die Radverkehrsinfrastruktur mit einer Laufzeit von mindestens vier Jahren (also 16 Mio. €) und die Anstellung vier weiterer Radverkehrsplaner*innen beschlossen. Oberbürgermeister und Verkehrsdezernentin wurden beauftragt, die Umsetzung der 7 Ziele des Bürgerbegehrens mit den Vertrauenspersonen des Radentscheids unter Mediation durch den ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork zu verhandeln.